Auersbergkönige der Saison 2017 stehen fest

Am 10. Juni 2017 haben wir - der Förderverein „Freude am Radfahren“ - unsere Anlage „Auersbergkönig“ in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine Zeitfahrstrecke für Radfahrer, bei der zwischen dem Blauenthaler Wasserfall (Start) und dem Auersberggipfel (Ziel) eine Distanz von 10,7 km und ein Höhenunterschied von 530 m zu bewältigen sind.

Neben Radfahrern können aber auch Läufer, Nordic-Walker, Cross-Skater, Handbiker und E-Biker die Anlage nutzen. Das Motto dabei lautet: „Besiege den Berg, überwinde Dich selbst, werde Auersbergkönig!“ Diesem Aufruf sind bis zum 22. Oktober 2017 (letzter Betriebstag der Anlage vor der Winterpause) offiziell 279 Personen gefolgt und haben den Berg insgesamt 548 Mal bezwungen. Der überwiegende Teil der Starter stammt dabei aus der Region. Es gab aber auch Teilnehmer aus Bremerhaven, Karlsruhe, Filderstadt, Ottobrunn sowie Karlovy Vary.

Nach Eingabe der letzten Stempelkarten in die Datenbank ist die Ergebnisliste nun final und die Sieger stehen fest. Auersbergkönig der Saison 2017 in der Kategorie Rad/MTB - und damit der erste Auersbergkönig überhaupt - ist Markus Thiel aus Bad Schlema vom Team Radhaus Aue mit einer Fabelzeit von 00:31:33 h. Erste Auersbergkönigin in der gleichen Kategorie wurde  Susann Mildner aus Bockau. Sie benötigte für die Strecke 00:46:43 h. Mit insgesamt 244 Starterinnen und Startern war die Kategorie Rad/MTB am stärksten besetzt.

Sieger in der Startkategorie E-Bike wurde mit einer Zeit von 00:27:07 h Jan Richter aus Chemnitz. Bei den Damen gewann Brigitte Voll aus Aue mit einer Zeit von 00:31:44 h. In dieser Kategorie haben sich insgesamt 18 Starter in die Ergebnisliste eingetragen.

18 Teilnehmer gab es auch bei den Läufern. Hier sicherte sich Rico Leistner aus Schönheide vom Verein Vogtland Bike mit einer Zeit von 00:55:43 h den Titel des Auersbergkönigs. Bei den Frauen gewann Eva Nduwimana vom LK Slovan Karlovy Vary in 01:10:07 h. Somit gab es gleich in der ersten Saison auch eine internationale Siegerin.

In der Kategorie Walker stellten sich 17 Starter der Herausforderung. Den Titel des Auersbergkönigs sicherte sich hier in 01:25:34 h Frank Ullmann aus Aue, der für das Team Huckelradler Aue an den Start ging. Den Titel der Auersbergkönigin erwanderte sich die Eibenstockerin Silke Siegel in einer Zeit von 01:34:42 h.

Neben den schnellsten suchten wir zudem den „Häufigsten Bezwinger“ des Auersberges. Auersbergkönig in dieser Kategorie wurde mit Abstand Udo Frölich aus Sosa vom Team Fahrrad-Grille. Dieser startete in der Kategorie Rad/MTB und trug sich in den 135 Betriebstagen der Anlage sage und schreibe 52 Mal in die Ergebnisliste ein. Hut, oder besser gesagt, Helm ab vor dieser Leistung!

Alle Ergebnisse sowie Zusatzinformationen (wie z.B. Zeitabstände und Durchschnittsgeschwindigkeiten) können auf der Webseite des Auersbergkönigs unter www.auersbergkönig.de eingesehen werden. Über die Filterfunktion lassen sich dort zudem weitere Auswertungen vornehmen, z.B. nach Altersklassen oder Vereinen. Wir gratulieren auf diesem Weg ganz herzlich den Siegern sowie jedem einzelnen Starter, denn jeder, der sich überwunden und die anspruchsvolle Herausforderung gemeistert hat, darf sich letztlich als Sieger fühlen!

Die Zeitmessanlage haben wir bis zum Start der neuen Radsaison winterfest gemacht. Für das nächste Jahr planen wir den Auersbergkönig am Saisonende im Rahmen eines Wettkampfes zu ermitteln. Genaueres dazu dann im Frühjahr 2018.

Wir freuen uns sehr über die große Resonanz und die vielen positiven Rückmeldungen. Ein großes Dankeschön gilt allen, die an der Verwirklichung dieses Projektes mitgewirkt und den Betrieb der Anlage (inkl. Webseite) in der ersten Saison sichergestellt haben. Für die wenigen, kurzzeitigen Ausfälle der Anlage möchten wir uns entschuldigen. Diese waren technisch bedingt und ergaben sich durch den Wechsel der verbrauchten Farbbänder in den Stempeldruckern sowie durch den zu niedrigen Ladezustand der Batterien aufgrund der zu geringen Sonneneinstrahlung zum Ende der Saison.

Ein Ausfall ist jedoch der Unvernunft Dritter "zu verdanken". Unbekannte hatten an einem Wochenende eine Großzahl der Stempelkarten aus der Startanlage entwendet. Dies hatte zur Folge, dass Sportler, die u.a. eigens aus Chemnitz angereist waren, die Anlage nicht nutzen konnten. Sehr ärgerlich war auch, dass über die gesamte Saison hinweg immer wieder zahlreiche Stempelkarten aus dem Kartenspender entnommen, beschmiert und im Bereich der Startanlage achtlos auf den Boden geworfen wurden. Zudem wurden mehrfach die mittels Strick an der Anlage befestigten Kugelschreiber gestohlen. Auch wurden Teile der Anlage sowie die Aushänge an Start und Ziel beschmiert. Dass es sich dabei um Sachbeschädigung und Diebstahl handelt, ist das eine. Das andere ist die Nichtachtung des Engagements anderer für die Allgemeinheit. Unsere Fördervereinsmitglieder investieren viel Freizeit, Herzblut und auch Geld in dieses und weitere Projekte, um unsere Region und Gesellschaft zu bereichern. Wir wünschen uns daher zumindest Respekt vor dem Geschaffenen!


Wer gern mehr zu unserem Förderverein und dessen verschiedenen Aktivitäten wissen möchte, findet die nötigen Informationen im Internet unter: www.freude-am-radfahren.de bzw. unter: www.facebook.com/freudeamradfahren/ Wer gern Mitglied werden oder uns mit Spenden unterstützen möchte, findet dort ebenfalls die nötigen Informationen.

Das Projekt "Auersbergkönig" ist ein Vorhaben des "Vereins zur Förderung der Freude am Radfahren im Erzgebirge und Vogtland e. V." und wurde gefördert durch die Europäische Union. Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

Förderverein „Freude am Radfahren“